Persönliche Schutzausrüstung

Persönliche Schutzausrüstung

Bevor Ausrüstungsgegenstände der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) gegen Absturz zur Verwendung kommen hat der Unternehmer für die jeweilige Arbeitssituation eine Gefährdungsanalyse zu erstellen. Bei Absturzgefahr  sind sofortige Maßnahmen zu ergreifen, um die Gefahr abzuwenden.

Erst wenn solche Maßnahmen technisch nicht möglich oder nicht im Verhältnis zu dem jeweiligen Arbeitsaufwand stehen, darf auf PSA zurückgegriffen werden.

Personen, die mit solchen Ausrüstungen arbeiten, sind vom Unternehmer über die jeweiligen Risiken zu unterweisen und mindestens einmal jährlich im Umgang mit PSA zu schulen. In schwierigen Arbeitssituationen ist es ratsam, den jeweiligen Schutz mit der zuständigen Berufsgenossenschaft abzustimmen.